Terrasse mit Elbblick

Pressestimmen

 

Das Genuss-Atelier bei Mein Lokal, Dein Lokal

Wir haben bei Mein Lokal Dein Lokal auf Kabel1 mitgemacht.
Am 25.09.2017 ab 17:55 Uhr spiel die neue Episode in Dresden. Wir, das Genuss-Atelier dürfen die Woche eröffnen.

Hier geht es zur Preview „In Dresden sind die Köche verliebt“… hier zur ganzen Folge vom 25.09.2017 und hier zum Video „Dessert weißer Schokoladentraum“

Diese Woche geht es bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ nach Dresden. Los geht es mit dem „Genuss-Atelier“. Inhaber und Chefkoch „Marcus Blonkowski“ (31) will seine Mitstreiter von seiner saisonalen Sterneküche überzeugen. Ob das gelingt?

Allgemein

Das Restaurant „Genuss-Atelier“ sucht die Verbindung von Essen und Kunst! Im Mix aus Sternegastronomie mit internationalen und gutbürgerlichen Elementen zaubert Marcus Blonkowski (31) kleine Kunstwerke auf den Teller. Mit viel Liebe zum Detail und filigranem Geduldsspiel erhält der Gast ein farben- und formenprächtiges Mahl, wo Konsistenz und Geschmack harmonisch zusammenspielen. Der Gast kann jedoch nicht nur sein Essen bestaunen, sondern auch die Kreativität an den Sandsteinwänden. Dort hängen Gemälde verschiedener Künstler aus, wie z.B. von Lisa Deutschmann, Hobbykünstlerin und Projektmanagerin aus Dresden.

Lage

Das Restaurant wird von einer Dresdner Villa in der Radeberger Vorstadt beherbergt, nördlich der Elbe. Im Keller mit Sandsteinwänden gibt es 45 Plätze. Wer es lieber an der frischen Luft mag, findet Platz auf der Terrasse mit 40 Sitzmöglichkeiten an der B6, der Bautzner Str. Direkt in Sichtweite und gegenüber des Restaurants befindet sich die Waldschlößchenbrücke, die die Radeberger Vorstadt mit dem Stadtteil Johannstadt verbindet. Eine stadtbekannte Institution in der Nähe ist die „Brauerei am Waldschlösschen“, vier Gehminuten entfernt.

Preise

Die Preise sind auch bei der „gehobenen Sterneküche“ für den Normalverbraucher erschwinglich und bewegen sich im mittleren Preissegment. Ausgewählt werden kann aus sechs Vorspeisen, die sich zwischen 3,80 Euro und 11 Euro bewegen. Die Hauptspeise kann aus einer Auswahl von Fisch-, Fleisch- und vegetarischen Gerichten gewählt werden. So kostet die „Brust vom Schwarzfederhuhn“ mit „hausgemachten Thymiangnocchi“ 22,50 Euro. Weit weniger kostet das „Sorbet“ zum Dessert für 9 Euro.

Gastgeber

Marcus Blonkowski (31) schafft aus einfachen Produkten kleine Kunstwerke auf die Teller. Viele Handgriffe sind nötig, bevor ein Gericht an den Tisch zum Gast gelangt. Als Gastgeber besticht er durch seine ruhige und zuvorkommende Art. Geboren in Großröhrsdorf, begann seine gastronomische Laufbahn im Hoga Schloss Albrechts[berg] in Dresden. Er kochte in Wien und Ischgl und eröffnete schließlich im November 2014 das „Genuss-Atelier“ in Dresden.

_________________________________

Die Gourmet-Unicorns haben hinter die Kulissen geschaut.
Am 28. August folgte der Online Beitrag. Vielen Dank dafür!

Ganz in der Nähe der Waldschlösschenbrücke haben sich Nicole und Marcus Blonkowski den Traum vom eigenen Restaurant erfüllt. Auf 45 Innen- und 40 Außenplätzen hat das Genuss Atelier seinen Platz gefunden und macht hier seinem Namen alle Ehre: Die Geschwister zaubern mit jedem Essen wahre Kunstwerke aus regionalen und internationalen Zutaten auf die Teller ihrer Gäste.

Nicole und Marcus – ein Geschwisterpaar kocht auf Sterneniveau

Habt Ihr schon einmal etwas von Zebra- oder Zitronengurken gehört? Nicht? Wir auch nicht! Marcus entführt uns heute in seine Küche und bereitet vor unseren Augen seinen Hirtensalat – einmal anders zu. Genau dafür benötigt er jene ausgefallenen Zutaten, von denen man vermutlich noch nie etwas vernommen hat. Marcus selbst hat die Gemüse einst bei einer regionalen Bäuerin entdeckt und verarbeitet sie seither für seine Gourmetspeisen.

2017-08-17 ZebragurkenZebragurken in der Küche des Genuss Ateliers

Für den Salat, der hier im Restaurant als eine der klassischen Vorspeisen gilt, werden zuallererst die verschiedenen Gemüsesorten mundgerecht zugeschnitten. So finden neben den unterschiedlichen Gurken- und Tomatensorten natürlich auch Oliven Platz – aber eben „einmal anders“. Wie? Ganz einfach: Die kleinen schwarzen Steinfrüchte werden im Genuss Atelier von Marcus und seinem Team zu einer speziellen Paste verarbeitet. Dafür wandern sie bei 160 Grad für 40 Minuten in den Ofen und werden danach mit Mehl vermengt. Erst dann werden sie auf dem Vorspeisenteller angerichtet. Außerdem bildet eine feine Paprikacreme die Grundlage für die restlichen Zutaten. Auch diese besteht aus im Ofen geschmorter Paprika, die anschließend püriert und mit Eigelb zu einer zarten Creme angereichert wird. Als Krönung stehen bereits ein hausgemachtes Olivendressing sowie blanchierte Zwiebeln bereit.

Während wir Marcus und seinem Team dabei zuschauen, wie die ungewöhnliche Kreation Form annimmt, überrascht uns der Koch mit weiteren außergewöhnlichen Zutaten für sein Gericht: Gurkenschaum und Tomateneis ergänzen den Hirtensalat und geben dem Teller den ersten gehörigen Farbtupfer. Beim notwendigen Hirtenkäse setzt man hier im Genuss Atelier auf den regionalen Lausitzer Krümel, der wunderbar aromatisch riecht und schmeckt. Es handelt sich um einen Kuhmilchkäse, der in Olivenöl eingelegt wurde. Die letzte Finesse erhält die Vorspeise dann durch unterschiedlichste essbare Blüten und einen knusprigen Brotchip. „Wir kochen hier schön!“ beschreibt Marcus seine abwechslungsreiche Kreation, als er in unsere begeisterten Gesichter blickt.

 

Wir sind erstaunt, was man aus der Vielzahl einmaliger Zutaten zaubern kann und wieviel Kreativität in der Küche des Genuss Ateliers steckt. Nicole und Marcus gehen hier einem Beruf nach, der sie voll und ganz erfüllt. Es dauert natürlich nicht lange, bis man merkt, dass die beiden ihre beruflichen Grundsteine in der Sterne-Gastronomie gelegt haben. Gerade deswegen ist es so erfreulich, dass sich nun jeder Dresdener an der kreativen, aber dennoch bodenständigen Kücheerfreuen kann, die das Geschwisterpaar in die Landeshauptstadt bringt.

2017-08-17 Hirtensalat mal anders
Hirtensalat – einmal anders

Genuss Atelier
Bautzner Straße 149
01099 Dresden

_____________________________________________

Christian Fenske hat in seinem Blog Weine-Feinkost – Unterwegs mit Christian Fenske, auf den Spuren des guten Geschmacks über seinen Besuch bei uns geschrieben;
veröffentlicht am 04.Juli 2017

Genuss-Atelier – Dresden – Deutschland

Gekocht hat Marcus Blonkowski bei und mit Silvio Nickol im Wiener Palais Coburg und als großes Vorbild gilt der große Sergio Herman aus den Niederlanden. Da kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen, und genau so kommt es dann auch bei einem Menü auf der kleinen Aussenterrasse des Restaurants Genuss-Atelier in Dresden.

Marcus Blonkowski kocht mit seinem Team regional und saisonal und seine Verbundenheit zur Slow Food Bewegung lässt sich mit jedem Bissen der kleinen und liebevoll zusammen gestellten Speisen gut schmecken. Auch bei den Weinen gilt das Motto weniger ist mehr, und bis auf ein paar Mosel Weine regiert hier die unmittelbare Region mit feinen Tropfen direkt aus Sachsen und der Saale-Unstrut. Diese werden nett in der Weinkarte erklärt und Vorurteile über nicht vorhandene Qualitäten dieser „Ossi“ Weine sind nicht angebracht und können spätestens nach dem ersten Probierschluck fröhlich beiseite getrunken werden.

Das Überraschungsmenü präsentiert sich wie aus einem Guss. Gute Jus und Saucen, feine Abstimmung der saisonalen Produkte und ein Arrangement auf den Tellern wie es auch Sergio Hermann gefallen dürfte.

Das Genuss-Atelier ist ein schöner, lockerer Hort des feinen Genusses. Ohne abgehoben zu wirken und mit dem vollen Fokus auf das Produkt sowie viel Spaß an der Arbeit wird den Gästen hier ein genussvoller Abend bereitet.

 

 

Vote für uns für den Falstaff Gasthausguide…

Bereits zum 5. Mal bewertet die Falstaff-Community Betriebe, die sich vorwiegend der traditionellen Küche verschrieben haben und eine klassische Gasthauskultur mit entsprechendem Getränke- und Weinangebot pflegen.

  • Ihr Voting hat Gewicht! Sie bestimmen das Ergebnis des Gasthausguides
    Bewerten Sie Ihre Erlebnisse in den Bereichen Essen, Service, Weinkarte und Ambiente
  • Sie sind die Experten: Nominieren Sie Ihre Newcomer und Geheimtipps
  • Der Guide ist zusammen mit der Falstaff September-Ausgabe ab dem 06. September 2017 im Handel erhältlich

____________________________________________

Hey Dresden!…

….hat das Genuss-Atelier besucht (19.03.2017) und ein gelungenes Summary in der Rubrik Kneipensurfer erstellt. Aber lest selbst

Frische regionale und saisonale Küche mit einem Hauch Fernweh (internationale Küche). Originalität bei klassisch-regionaler Küche, Köstlichkeiten mit Überraschungseffekt und ein experimentierfreudiges Team.

Gewölbe

Spezialität des Hauses?

Ein immerwährendes Gericht gibt es nicht. Spätestens nach 8 Wochen kann man mit einer auf die Saison abgestimmten Speisekarte z.B. Kalbsleber, Apfel, Zwiebel, Petersilienwurzel rechnen. Nur in den langen Wintermonaten bekommt das Team vom Genuss-Atelier einen Hauch von Fernweh und liefert seinen Gästen eine „Genuss Reise“ über die Grenzen Deutschlands hinaus z.B. Hausgemachte Gnocchi, Kürbis und Ricotta. Gleichzeitig bietet das Team der eigenen Region damit die Zeit zur Regeneration für die Hauptsaison. Dennoch behalten sie dabei immer ihre Region(Geni*)alität – im Auge.*mehrere Auszeichnungen u.a. den Bib Gourmand im Guide Michelin 2017 MICHELIN-Tester: „Genuss für bis zu 37 €: sorgfältig zubereitete Produkte, eine moderate Rechnung, eine frische Küche mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Anfahrt per ÖPNV und Parkplätze und Laufweg?

Bus- 64, 74 sowie Bahn-Haltestelle 11 direkt vor der Tür, keine hauseigenen Parkplätze, dagegen kostenfreies Parken in den unmittelbar anliegenden Straßen möglich.

Preise / Preisklasse

Gehobenes Mittelmaß jedoch mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis

Wie ist das Ambiente und in welchem Stil wurde eingerichtet?

Unter Denkmalschutz stehender Sandsteinkeller, angenehm warm ausgeleuchtet, bewusst natürlich gewähltes Interieur, eigens für das Restaurantkonzept entwickelte Accessoires, die die Küchenkreationen entsprechend in Szene setzen. Passend dazu ist auch das Servicepersonal gekleidet. Hierbei entschied man sich für geschneiderte Schürzen aus Hohenstein-Ernstthal – konsequente Entscheidung für die Region!

An wen / welche Zielgruppe wendet sich das Restaurant?

Gäste ohne Altersbeschränkung, die einen bewussten Lebensstil pflegen, die gesunde Ernährung mit einem modernen Twist und Überraschungseffekten zu schätzen wissen, die einfach naturköstliche Küche lieben.
Geschirr

Gibt es einen Garten/ eine Terrasse?

Sommerterasse mit Blick auf Elbe und die Waldschlößchenbrücke sowie die Dresdner Stadtteile Johannstadt und Blasewitz
Terrasse

RESTAURANT GENUSS-ATELIER
Marcus und Nicole Blonkowski GbR
Bautzner Straße 149 • 01099 Dresden
Telefon: 0351.25028337
Mail: info@genuss-atelier.net
Web: www.genuss-atelier.net

__________________________________________________

 

Bild Ersti Guide TU Dresden Empfehlung im ultimativen Ersti Guide der TU Dresden Trotz schmalem Taler, den ja jeder Student und jede Studentin kennt und auch meist hat, wird das Genuss-Atelier Dresden in der Rubrik Essen des ultimativen Ersti Guides der TU Dresden empfohlen: Genuss Atelier Das Genuss-Atelier im Preußischen Viertel, punktet nicht nur mit toller Location sondern auch mit qualitativ hochwertigem Essen. Perfekt für alle, die sich was gönnen wollen.

Empfehlung im Reiseführer über Dresden Aktuell sind wir im neuen Reiseführer von DuMont Direkt über Dresden zu finden! „SATT & GLÜCKLICH“ Wo Essen auf Nachhaltigkeit trifft: Regionale Naherfahrung im Restaurant Genuss-Atelier Dresden Kaum gegründet, schon in aller Munde: Die Geschwister Marcus und Nicole Blonkowski nutzen alles, was Saison und Region hergeben – einschließlich der Kräuter, die sie von den nahen Elbwiesen zupfen. Die klassischen Gerichte wie Schweinsrücken mit Kartoffel und Blumenkohl, die damit gewürzt werden, sind sehr viel aufregender als gewohnt. Reiseführer-Profil: leicht & locker! Persönlicher Reisebegleiter mit 1 Faltplan, 15 Direktkapiteln, 120 Seiten, noch mehr Adressen – und Lesevergnügen von der ersten Seite an. „DuMont direkt“ bringt Sie mitten hinein in das Lebensgefühl der Stadt, der spielerische „Reise- Kompass“ führt 15 x genau dorthin, wo es das Besondere zu entdecken und erleben gibt.

__________________________________________________

Im Januar 2017 haben wir es unter die 500 besten Restaurants (Platz 478) in Deutschland und unter die Top 25 in Sachsen (Platz 13) in der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2017 geschafft!

Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2017

 

Logo Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2017 - 72DPI

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste ermittelt jährlich ein Ranking aller Restaurants, die von einem oder mehreren der sieben großen nationalen Restaurantführer getestet wurden. Damit bietet sie als einziges Ranking einen Überblick über die gesamte deutsche Top-Gastronomie.

_______________________________________________

Im Dezember 2016 sind wir vom Varta Führer zum Restaurant der Woche gekührt.

Restaurant der Woche

 

Genuss-Atelier

Die Basis stimmt schon mal. Küchenchef Marcus Blonkowski und seine Schwester Nicole sammelten reichlich gastronomische Erfahrungen in Spitzenbetrieben im In- uns Ausland, bevor sie vor zwei Jahren in ihre Heimat zurückkehrten. Die Location in einem Sandstein-Kellergewölbe einer Stadtvilla am nördlichen Ende der Waldschlösschenbrücke kam da gerade recht, und was die beiden binnen kurzer Zeit aus dem alten, ein bisschen im Dornröschenschlaf dösenden Gemäuer gemacht und 2014 als Restaurant neu eröffnet haben, stellt eine echte Bereicherung für die Gastro-Szene der sächsischen Landeshauptstadt dar. Das „Genuss-Atelier“ begrüßt seine Gäste mit offenen Gasträumen in einem spannenden Stilmix aus Tradition und Moderne. Schlichtes Mobiliar und eine originelle Lichtgestaltung sorgen für eine warme, Atmosphäre unter den Bögen des Gewölbes, Charmant, zeitgemäß und nicht überstylt – einfach gelungen.  Bar, Lounge, Séparée und Speiseraum können selbstverständlich auch für private Anlässe oder Geschäftsessen genutzt werden. In den Sommermonaten kann man auch auf der schöne Terrasse vor dem Restaurant speisen. Wie der Name bereits assoziiert, kommen im „Genuss-Atelier“ nur feinste Speisen auf den Tisch. Der ambitionierte Patron setzt bei seinen Kreationen konsequent auf heimische Produkte. Die Zutaten kommen überwiegend aus Sachsen. So kommt der Fisch nicht etwa aus Übersee, sondern aus den Moritzburger Teichen oder der Forellenzucht „Am Lachsbach“ in der Sächsischen Schweiz. Fleisch, Obst und Gemüse bezieht man vom Missionshof Lieske in Oßling. Variationen wie „Geschmorte Rinderbacke – Kartoffel –  Rosenkohl“, „Entenbrust – Petersilienwurzel – Champignons“ oder „Kabeljau – trifft Topinambur“ belegen das unbestrittene Talent von Marcus Blonkowski. Er steht für eine kreative Frischeküche, die Mahl um Mahl immer noch ein bisschen mehr begeistert. Blonkowski findet am Herd stets das rechte Maß zwischen schlicht und raffiniert. Und wer das gesamte Spektrum seiner Kochkünste erleben möchte, dem sei das 5-gängige Überraschungsmenü (58 EUR) empfohlen, das sich bis zu 8 Gängen beliebig aufstocken lässt. Der sehr sympathische Service ist immer zur Stelle, wenn man ihn braucht und das Weinangebot erfreut nicht nur Freunde guter und erstklassiger Tropfen. Auch hier bleibt man in Sachsen und bietet eine schöne Auswahl niveauvoller Tropfen bekannter und weniger bekannter Winzer an. Aber Recht haben sie, die Betreiber: weshalb nicht in der Region bleiben und dafür Gutes gläschenweise zu jedem Gang ausschenken? Fazit: Gute Ideen, originelle regionale Speisen mit Pfiff und ein einladendes Ambiente. Das „Genuss-Atelier“ hat längst seine Fans gefunden. Wir gehören dazu und zeichnen das Restaurant in der aktuellen Buchausgabe mit 1 Varta-Diamanten aus.

Auch 2017 sind wir von Der Große Guide 2017 Hotels und Restaurants vom Bertelsmann mit 3 Hauben und 3 Servicejacken ausgezeichnet worden.

01099 Dresden • Bautzner Straße 149 (03 51) 25 02 83 37

 

Deutsche und regionale Küche
Geöffnet: Mi.-Fr. 17-23 Uhr; Sa./So./Feiertag 12-23 Uhr • Ruhetag: Mo./Di. • Tische: 15/42 Plätze

 

 

Speisekarte

8 Hauptgerichte von 13,00 bis 20,00 €
Menü ab 38,00 €

Beschreibung

Es ist einfach immer wieder eine Freude, im „Genuss-Atelier“ einzukehren. Dass Marcus Blonkowski und Martin Seifried am Herd und Nicole Blonkowski und Lisa Deutschmann im Service ihre Vorstellung eines perfekten Restaurants mit Herzblut in die Tat umsetzen, spürt man in jedem Winkel. Und davon gibt es dank verschiedener Räumlichkeiten einige. Bar, Séparée, Lounge und Speiseraum können auch für Feiern oder Geschäftsessen genutzt werden. Das Interieur mit hohem Sandsteingewölbe ist einfach einladend und bezaubert mit individuellem Charme. Gekocht wird bevorzugt mit heimischen Produkten, natürlich in erstklassiger Qualität. Fleisch, Fisch und Bier kommen vom Missionshof Linke, Weine aus Dresdens Weinstraße und Limonade und Eistees werden selber gemacht. Die Speisen sind grundehrlich, die harmonisch aufeinander abgestimmten Zutaten werden zu aromenstarken Kombinationen zusammengefügt wie beim Lammrücken mit Zwiebeln, braunen Champignons, Tomate und hausgemachten Gnocchi. Der Genuss wird übrigens noch vom Atelier ergänzt: Wechselnde Bilder von jungen Künstlern dienen als Hingucker und können auch käuflich erworben werden.

 

In der Kategorie sixpack sind wir in der aktuellen Oktober / November Ausgabe vom Fallstaff Magazin mit 86 Punkten und 2 Gabeln ausgezeichnet worden. Das macht uns richtig stolz! GENUSS-ATELIER Dresden   Das „Genuss-Atelier“ bereichert die Spitzengastronomie der sächsischen Landeshauptstadt. Zu finden ist das Lokal in einem Sandstein-Kellergewölbe einer Stadtvilla am nördlichen Ende der Waldschlösschenbrücke. Nachdem die Geschwister Nicole und Marcus Blonkowski gastronomische Erfahrungen in aller Welt gesammelt haben, sind sie in ihre Heimat zurückgekehrt. Heimat – so könnte man auch ihr Konzept für ihr Restaurant nennen. Sie setzen konsequent auf regionale Zutaten. Die „Sachsenprodukte“ sind von allerbester Qualität. […]   Als Gruß aus der Küche kommt optisch perfekt in einem kleinen Holzkästchen angerichtet, ein Quartett von Kostproben auf den Tisch. Auch das doppelt gebrannte Schwarzbrot und die hausgemachte Salzbutter sind teuflisch lecker. Bei den Vorspeisen gefielen der abgehängte Schafsquark mit Leinsamen, Spinat und Speck oder Kalbstatar mit Ei und Sauerklee. Auch die Hauptgänge sind wahre Meisterwerke – etwa der perfekt gebratene Stör mit Mangold und Sellerie oder der saftig zarte Lammrücken mit Zwiebeln, Pilzvariationen und hausgemachten Gnocchi. Die Weinkarte liest ausschließlich Weine aus Sachsen von zumeist noch unbekannten Winzern, darunter sind einige wunderbare Tropfen.

_____________________________________________________

Wir sind Neueinsteiger im Schlemmer-Atlas 2017 und mit 2 Besteck gelistet.

DRESDEN – EIN SCHÖNES FLECKCHEN DEUTSCHLANDS

 

Kurztrip nach Dresden

Zuerst sollte man sich darüber im Klaren werden, ob man eine Ferienwohnung in Dresden direkt in der Stadt, im Zentrum sucht oder lieber etwas außerhalb Urlaub machen möchte. […] So gibt es beispielsweise Angebote von Hotels, welche zusätzlich zu Zimmer und Frühstück auch weitere Specials anbieten – Freier Eintritt in ein Museum, Stadtführung, Radtour oder ein weihnachtlicher Rundgang sind ein paar der Besonderheiten. Sollte man sich bei seinem Kurzurlaub jedoch für eine Ferienwohnung in Dresden entscheiden,findet sich eine Vielzahl an Restaurants und Gasthöfen. Das Restaurant Genuss-Atelier ist beispielsweise ein sehr angesehenes und gut besuchtes Restaurant in der Stadt. Danke an likibu.com für die Empfehlung, das Restaurant Genuss-Atelier auf einem Kurztrip nach Dresden einmal zu besuchen.

_____________________________________________________

 

Die Tanzmäuse vom Salsaland Dresden empfehlen das Restaurant Genuss-Atelier Dresden ihren Mitgliedern und Interessierten mit einem schönen Beitrag:

Essen und Schlafen in Dresden

Herausragende kulinarische Genüsse erlebst Du in Dresden unter anderem im Genuss-Atelier Restaurant (Bautzner Straße 149, 01099 Dresden). Hier bekommst Du regionale und saisonale Küche mit dem besonderen Clou in toller moderner Atmosphäre. […] Ein tolles Erlebnis!

 

Der Varta-Führer hat uns auch 2017 mit einem Diamanten ausgezeichnet (veröffentlicht am 06. Oktober 2016) Das stimmungsvolle Restaurant befindet sich im Kellergewölbe einer typischen Dresdner Villa in der Radeberger Vorstadt. Die handgeschriebene Speisekarte bietet einen Mix aus feiner internationaler Küche und bodenständiger moderner Hausmannskost. Es gibt auch eine chillige Lounge, ein Geschäftszimmer sowie eine schöne Sommerterrasse mit Blick auf das Elbufer.

 

Einen einseitigen Artikel über das Restaurant Genuss-Atelier Dresden findet ihr in der aktuellen Ausgabe vom 24. September  2016, Nr. 38 der AHGZ, in der Rubrik Regional Ost unter  dem Titel „Sächsisch auf Spitzenniveau. Wir sind super stolz und danken Herrn Detlef Berg ganz herzlich. Sächsisch auf Spitzenniveau Konzept: Im Dresdner Genuss-Atelier interpretieren Küchenchef Marcus Blonkowski und sein Team traditionelle sächsische Rezepte modern. Das kommt an. Ursprünglich hatte Marcus Blonkowski nichts mit Kochen am Hut. Doch irgendwann habe er ja etwas lernen müssen, sagt er. Und das ist dem 30-jährigen offensichtlich sehr gut gelungen. Sein Genuss-Atelier gilt auch knapp anderthalb Jahre nach seiner Eröffnung noch als Bereicherung für die Spitzengastronomie Dresdens. Den Grundstein für seine Karriere legte Blonkowski im Hoga Schloss Albrechtsberg in Dresden. In Wien hörte er dann erstmals etwas von Hauben, kochte später fünf Jahre in Ischgl und war bei der Eröffnung vom Palais Coburg dabei, wo er auch Sternekoch Silvio Nickol kennenlernte. Blonkowskis Schwester Nicole sammelte ebenfalls gastronomische Erfahrungen in Spitzenbetrieben, etwa bei Christian Bau in Victor’s Gourmet Restaurant auf Schloss Berg in Perl-Nennig. „Die Idee, ein eigenes Restaurant zu eröffnen, hatte Ich schon lange“, so Blonkowski. Im November 2014 war es dann soweit. Da die Mieten in der Dresdner Innenstadt zu hoch waren, entschieden sich die Geschwister für ein Sandstein-Kellergewölbe in einer Stadtvilla am nördlichen Ende der Waldschlösschenbrücke. „Eigentlich wollte Ich mit meinem Lokal nie in einen Keller gehen, doch wir haben ja auch die schöne Terrasse vor dem Restaurant“, erläutert Blonkowski die Entscheidung. Durch modernes, schlichtes Mobiliar und indirektes Licht ist es gelungen, eine angenehme Atmosphäre unter den Bögen des Gewölbes herzustellen. Sie eröffnen Durchblicke und schaffen Bereiche, die separat genutzt werden können. Auch auf kleine Details wird geachtet – auf jedem Tisch steht neben frischen Blumen auch ein Schildchen mit den handgeschriebenen Namen der Gäste, die reserviert haben. Heimat, so könnte man das gastronomische Konzept der Blonkowskis nennen. Konsequent setzen sie auf regionale Zutaten. Die „Sachsenprodukte“ sind von allerbester Qualität. „Wir kennen alle Produzenten persönlich“, so Marcus Blonkowski. Der Fisch aus den Moritzburger Teichen oder der Forellenzucht Am Lachsbach in der Sächsischen Schweiz. Fleisch, Fisch, Gemüse und sogar das frisch gezapfte Bier stammen vom Missionshof Lieske bei Kamenz. „Die Qualität stimmt und wir unterstützen dabei die Arbeit von sozial benachteiligten Menschen, die dort ein interessantes Betätigungsfeld gefunden haben“, so Blonkowski. Frische Kräuter wie Schafgarbe oder Wilde Kamille sammelt der Küchenchef auf den nahen Elbauen und Sauerklee findet er in der Dresdner Heide. Die Quelle der Produkte ist auch immer auf der handgeschriebenen Speisekarte vermerkt. Als Vorspeise gibt es etwa abgehängten Schafsquark mit Leinsamen, Spinat und Speck, als Hauptgerichte Stör aus sächsischer Zucht mit Mangold und Sellerie oder Rücken vom Wollschwein mit Kartoffeln und Blumenkohl und als Dessert etwa Käsevariationen von sächsischen Käsereien mit hausgemachtem Chutney oder Holunderblüten-Sorbet. „Am Anfang wollte Ich nicht nur regional kochen“, so Blonkowski. „Doch dann habe Ich mir überlegt, dass es doch eine tolle Sache sein könnte, alte traditionelle sächsische Rezepte modern zu interpretieren.“ Unter dem Motto „Verlassen Sie sich ganz auf uns!“ können sich die Gäste auch für ein Überraschungsmenü entscheiden. Das 3-Gänge Menü kostet etwa 35,00 Euro und kann bis auf acht Gänge aufgestockt werden. Zwischendurch kommen immer wieder kleine, kunstvoll angerichtete Appetithäppchen auf den Tisch. Offensichtlich kommt das Konzept an. „Wir waren von Anfang an gut gebucht und sind bis heute sehr zufrieden mit dem Zuspruch der Gäste“, so Nicole Blonkowski. „An vielen Abenden ist eine Reservierung notwendig, wir haben inzwischen erfreulich viele Stammgäste. Andere Gäste werden über gute Bewertungen in den sozialen Netzwerken auf uns aufmerksam.“ Nicht zuletzt spricht sicher auch das Preis-Leistungs-Verhältnis für das Restaurant. Auch wird der meiste Wein glasweise ausgeschenkt, sodass die Gäste immer wieder etwas Neues ausprobieren können. _Detlef Berg

 

Dieses Jahr sind wir erstmals im FALSTAFF Gasthaus Guide 2017 gelisted und von unseren Gästen mit 83 Punkten und einer Gabel eingestiegen. Danke für so viel Unterstützung und Abstimmungen! Den Link zum Nachlesen gibt es hier

83 Punkte
GASTHAUSGUIDE 2017
Essen

42/50

Service

17/20

Weinkarte

16/20

Ambiente

8/10

DAS SAGT DER FALSTAFF

In einem urigen Sandstein-Gewölbekeller beheimatetes Restaurant, das schnörkellos-schmackhafte Gerichte mit gutem Regionalbezug offeriert: Kalbstatar mit Ei und Sauerklee, Stör mit Mangold und Sellerie, Rücken vom Wollschwein. Terrasse mit Elbufer-Blick.

FACTS

Modern/Kreativ

 

_________________________________________________

1,5 F im DER FEINSCHMECKER und im Sonderheft „die 500 besten Restaurants für jeden Tag“ gelistet! Danke! Im Keller einer Villa sitzt man zwischen Backstein und Gemälden auf modernen Holzmöbeln. Aus der Küche kommen verfeinerte Regionalgerichte: Karpfen aus Moritzburg, roh marinierter Saibling mit Gurke, Gurkensorbet, Joghurt, süßen Kuchenstreuseln und Coulis aus Schnittlauch, Klee und Dill. Schöne Sonnenterrasse. Weine aus Sachsen und Saale-Unstrut.  

________________________________________________

Einer unserer größten Partner „Onkel Franz“ war selbst bei uns zu Gast und hat dies auf seiner Facebook Seite gewürdigt! Wir sind glücklich, Euch im Boot zu haben!

Das war eine ganz große kulinarische Show. Und vor allem lecker!!! Das Genuss-Atelier ist einen Besuch in jedem Fall wert!

 

 _______________________________________________

Slow Food Deutschland hat uns im April 2016 in seinen Führer aufgenommen und empfiehlt das Genuss-Atelier mit diesem Beitrag:

Genuss-Atelier | Dresden

Dieses Restaurant ist eine Empfehlung vom Convivium Dresden, (Erscheinungsdatum: 15.04.2016, Aktualisiert: 17.04.2016) Inhaber: Marcus und Nicole Blonkowski Bautzner Straße 149 01099 Dresden

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag 17:00 bis 23:00 Uhr Samstag, Sonntag und Feiertage 12:00 bis 23:00 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag

Lokal

Am nördlichen Ende der Dresdener Waldschlößchenbrücke und versteckt im Kellergewölbe der Bautzner Straße 149 befindet sich das Genuss-Atelier. Nicole und Marcus Blonkowski betreiben hier seit dem 01.11.2014 ihr eigenes Restaurant. Das originale Sandstein-Tonnengewölbe vermittelt einen urigen Eindruck. Die vielen Bögen des Kellergewölbes eröffnen reizvolle Durchblicke, wobei man durch einige Glasabtrennungen in den Bögen etwas separat sitzt und das Geräuschniveau angenehm gedämpft wird. Die moderne und geradlinige Einrichtung ohne Schnörkel schafft einen besonderen Kontrast zu dem Sandsteinambiente. Bei schönem Wetter lädt zusätzlich eine kleine Außenterrasse vor dem Restaurant zum Verweilen ein.

Speisen und Getränke

Für Marcus Blonkowski ist Regionalität, Frische und Saisonalität besonders wichtig. Die Herkunft der verwendeten Lebensmittel von den Bauernhöfen der Umgebung  kennt er in der Regel persönlich, es werden fast ausschließlich regionale Produkte verwendet. So stammt beispielsweise das Fleisch und das frisch gezapfte Bier vom Missionshof Lieske, Fisch aus der Teichwirtschaft Moritzburg, Obst und Gemüse von Onkel Franz (einem lokalen Händler für regionale Produkte), das Brot backt der Dresdener Mühlenbäcker und auch fast alle Weine wurden von Weinbauern der näheren Umgebung gekeltert. Die Fruchtsäfte kommen von Bauer, es gibt hausgemachten Eistee, hausgemachte Limonade, frisch gepressten Orangensaft, und zum krönenden Abschluss verlocken die Edelbrände von Augustus Rex aus Dresden. Die Quelle der verwendeten Produkte ist auch immer vorbildlich in der Speisekarte vermerkt. Diese wechselt saisonal häufig, manchmal täglich, manchmal wöchentlich und ist inspiriert vom saisonalen Angebot an Zutaten. Gern verwendet Marcus Blonkowski auch alte traditionelle sächsische Rezepte, die teilweise modern interpretiert werden. Die Gerichte, die der Küchenchef mit seinem Team (Martin Seifried, Dominic Harzbecker) erschafft, sind eine wahre Freude. Der Name ist auch hier Programm. Fast alle getesteten Gerichte waren besondere Genusserlebnisse (Genuss-Atelier!), der Begriff „Atelier“ spielt wohl mit der großen handwerklichen Kunst, die nicht nur den Gaumen, sondern auch das Auge verwöhnt. Die Tester waren durchweg begeistert. Als Vorspeisen gefielen besonders der abgehängte Schafsquark mit Leinsamen, Spinat und Speck, der Schweinebauch mit Spitzkohl und Karottesowie die Cremesuppe von der Schwarzwurzel. Als Hauptspeise konnten wir genießen: geschmorte Kalbsbäckchen mit Petersilienwurzel und Kräuterseitlingen, den Rücken vom Wollschwein mit Kartoffel und Blumenkohl, eine konfierte Lachsforelle oder auch denBachsaibling mit Lauch, Brokkoli und Nuss-Butterschaum. Die Nachtisch-Kompositionen bereiteten ebenfalls durchwegs größtes Vergnügen, sei es nun das Gurkensorbet mit Dresdener Gin oder „Nutella und Joghurt“ (keine Sorge, dies ist nur der Name!) oder diesächsische Käsevariation mit zwei verschiedenen Chutneys. Auf Grund des häufigen Wechsels der Speisekarte kann diese Auswahl natürlich nur eine Momentaufnahme des Angebots sein. Wer Überraschungen liebt, kann sich im Genuss-Atelier auch für das Überraschungsmenü entscheiden, das nach Herzenslust und Genussbedürfnis ausgedehnt werden kann (ab 3 und bis zu 8 Gänge) und den Gast auf eine Überraschungsreise durch die Speisekarte mitnimmt. Neben den eigentlichen Gängen tauchen dann auch immer wieder kleine, kunstvolle Appetithäppchen auf dem Tisch auf. Der überaus freundliche, aufmerksame und kompetente Service im Restaurant liefert die passenden Getränkeideen aus der weitestgehend regionalen Getränkekarte und macht diese Genussreise auch sonst endgültig zu einem echten Erlebnis.

Größe

im Restaurant 45 Plätze, bei Veranstaltungen 55 Personen

Preise

Vorspeisen ca. 4 – 10 EUR Hauptspeisen ca. 14 – 24 EUR Nachspeisen ca. 8 – 10 EUR

Anfahrt

Anfahrt über die Bautzner Straße, Parkplätze in den angrenzenden Nebenstraßen, Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs (Bahn und Bus) direkt vor der Tür

 

Danke für diese Erwähnung in der Rubrik #Diezehnbesten an SUPERillu zu lesen in #dieelbemeinland am 03. April 2016  „Im Gewölbekeller lassen sich zum Beispiel Kalbsrücken oder Zander genießen“

_____________________________________________

Gelistet in DEM Reiseführer schlechthin: Lonely Planet!

Lighting up Dresden’s culinary scene of late is this fantastic place that’s well worth the trip on the 11 tram. The creative menu is streets ahead of most offerings elsewhere, although the best way to experience the ‚Pleasure-Atelier‘ is to book a surprise menu (three/four/five courses €35/45/55) and let the chefs show off their craft. Reservations essential.

_____________________________________________

Laetitia Sträßner war im März unser Gast und hat in ihrem wundervollen Blog über uns geschrieben. Ein ganz lieber Text über unsere Küche und unser Genuss-Atelier Team. Danke dafür! Alles weitere unter https://maultascheinelbflorenz.wordpress.com Viel Spaß!

GAUMENSCHMAUS IM GENUSS-ATELIER

Was hat ein Atelier mit Essen zu tun? Ganz einfach…die Definition von Atelier besagt es ist die Werkstatt für Kreatives und das trifft auch eindeutig auf das Restaurant Genuss-Atelier in der Bautzner Straße 149 zu. Zu meinem Geburtstag wollte ich etwas Besonderes und das bekam ich auch. Von Außen unscheinbar, übertraf das Genuss-Atelier all meine Vorstellungen von gutem Essen. In einem modernen Gewölbekeller überzeugt das, mit warmen Licht und mehreren dekorativen Bildern, ausgestattete Restaurant. Nachdem wir zu Tisch gebeten wurden, waren wir von dem Konzept ganz hin und weg. Detailverliebt ist wahrscheinlich das richtige Wort, um auszudrücken was uns allen im Kopf durchging. Das fing schon dabei an, dass der reservierende Name auf einer kleinen Staffelei die auf dem Tisch ihren Platz hatte, geschrieben war. Schnell wurden wir bedient und auch hier merkte man schnell, dass es sich um aufmerksames, top ausgebildetes und sehr freundliches Personal handelte.  Von Weinkenntnissen bis hin zu Hilfestellungen beim Essen, das Team vom Genuss-Atelier kann man nur loben. Nachdem wir uns nach einigem hin und her endlich für eine Hauptspeise entscheiden konnten , bekamen wir zwei leckere Brotkörbe mit Butterschaum als kleine Vorspeise. Dann war es so weit…die Speisen kamen und ich muss wirklich sagen, das Restaurant trägt den Namen von einem Atelier nicht umsonst. So liebevoll dekorativ, mit kleinen Details kann deutsche Küche aussehen. Ich hatte Kalbsbäckchen mit Petersilienwurzel…und ja auch Petersilienwurzel kann man schön zubereiten.  Es war unglaublich schmackhaft und wundervoll angerichtet. Die Preise sind klar ein wenig teurer, aber als Genießer oder als jemand der einer werden will, ist man hier bestens aufgehoben und es ist es wirklich wert. Abschließend ist zu sagen: Top Essen, top Bedienung und wirklich top Location. Ich komme gerne wieder und freue mich schon jetzt was dann auf den Teller gezaubert wird. Eure Maultasche
2014-10-23 20.09.51 2016_03_02 Kleckselkuchen XPXZ7831 IMG_2340 Genuss-Atelier_Innen-Panorama

 

_____________________________________________________

Wir wurden von Tripadvisor mit dem Zertifikat für Exzellenz 2016 ausgezeichnet! Wir danken unseren Gästen, die für uns großartige Bewertungen auf Tripadvisor hinterlassen haben! Auch wir trauern um einen treuen Stammgast und Freund der Familie. Dieser Brief des Bruders beschreibt nicht einmal annähernd, was es heißt, einen geliebten Menschen zu verlieren. Wir sind in Gedanken bei Familie Schiekel und Angehörigen.

_____________________________________________________

Von Lastminute inspiziert und für Dresden Besucher empfohlen – wir sagen Danke!

Eating and drinking

Wonderful eating establishments can be found throughout this vibrant city, with something to suit all tastes. Opt for a fine dining experience by visiting Genuss-Atelier or Kastenmeiers, which specialises in fish and seafood dishes.

_____________________________________________________

How Dresden Is Modernizing Itself for Travelers

The historic German city launches new hotels and culinary and cultural projects that will make it relevant for today’s travelers

By: Meagan Drillinger

<p>Dresden boasts unique architecture. // © 2016 German National Tourist Office </p><p>Feature image (above): There is no shortage of activities for...

Dresden boasts unique architecture. // © 2016 German National Tourist Office

Feature image (above): There is no shortage of activities for visitors to Dresden this year, as the destination will see several openings and celebrations. // © 2016 German National Tourist Office

Dresden, one of the most opulently architectural cities in Germany, is readying itself for a refresh. Long known as the Jewel Box of Germany because of its baroque and rococo splendor created by past Electors and Kings of Saxony, Dresden is a hub for both culture and art.

This year, Dresden, the capital of Saxony, is welcoming new hotels and new culinary and cultural projects that will continue to keep the historic city relevant for travelers today. The city is currently in the midst of a construction boom that will bring it a new look. The most evident transformation is happening right in the heart of the city. Destroyed in 1945, Dresden is working toward developing large-scale urban projects that will position the destination as a cultural capital once again.

Of note is the new Kraftwerk Mitte Dresden, a center for art, culture and creativity housed on the grounds of a former heating and power plant. The building will be the future home of the Dresden State Operetta and tjg (Theater Junge Generation), which stages theatrical productions for young people. Kraftwerk Mitte will also bring creative spaces for artists, as well as offices and eateries.

This year, the Dresden Kreuzchor boys’ choir is celebrating its 800th anniversary on March 4, with a festival performance in Semper Opera House. The choir will be accompanied by the Staatskapelle German orchestra and other soloists.

Dresden is a capital for foodies, as well, with a long tradition of organic farming. Travelers should not miss visiting local restaurants that are showcasing locally sourced products from the region. Schloss Wackerbarth, a winery and eatery, has its own blend of Saxon and Mediterranean cuisine, as well as a list of wines from the property’s own cellar. The menu at Genuss-Atelier, located just above Waldschlosschen Bridge, features fish from the nearby Moritzburg ponds, as well as organic produce and beer from the church-run farm at Lieske bei Kamenz, as well as herbs from the banks of the nearby Elbe River.

Travelers can also sample the wine tradition of Saxony at Hoflossnitz, the oldest vineyard in the region, built in 1601, or make a stop at Christian Schwingenheuer in Dresden’s Neustadt district, which is creating organic beer.

WHERE TO STAY 

Last year, Dresden saw a slew of new hotel openings. Star Inn Hotel Premium Dresden im Haus Altmarkt in the city’s Old Town opened last March, with 123 rooms in four categories. Integrated into the building, the historic Haus Altmarkt is a Viennese-style cafe.

Gewandhaus Dresden, which reopened in April 2015 after new renovations, also has a central location in Old Town. The five-star boutique hotel became the second German hotel in Marriott’s Autograph Collection. The property has 97 rooms, a spa zone and a gourmet restaurant. Built between 1768 and 1770, the building shows off the city’s baroque history.

Last June, Holiday Inn Dresden opened within walking distance from Zwinger Palace. It has 144 rooms, five meeting rooms, an outdoor terrace and a restaurant that serves Mediterranean cuisine.

Coming in July, there will be a new Amedia Hotel on Neumarkt street. With 103 rooms, it will be one of several new buildings under construction in the area between Schlossstrasse, one of the area’s central streets; Kulturpalast, a multipurpose hall; and Johanneum, a 16th-century Renaissance building now home to Dresden Transport Museum.

Hampton by Hilton is also constructing a 197-room hotel on Ringstrasse, next to the Rathaus (city hall).

___________________________________________________

Der Große Guide 2016 Restaurants und Hotels vom Bertelsmann hat uns 2016 zur Restaurant Entdeckung des Jahres gekürt!

Unsere Restaurant-Entdeckung 2016

Genuss Atelier Dresden
Dresden

Zeitgeistiger Chic dominiert das Kellergewölbe
des „Genuss Atelier Dresden“ mit Lounge,
Businessraum und Separee. Hier geht die Liebe
zur Heimat durch den Magen, denn die Produkte
kommen ausschließlich aus der Region.
Mit Kreativität und Können werden diese im „Genuss Atelier“
zu kulinarischen Erlebnissen verwandelt.

 

Unsere Restaurant-Entdeckung 2016

________________________________________________

Eine ganze Seite füllen wir im AUGUSTO – Dresdens Magazin für Genuss und Lebensart

KLASSE KÜCHE IM KELLER

Marcus Blonkowski – den Namen wird man sich merken müssen – er mag das Spiel mit Farben, Formen und Konsistenzen, er adelt die Saucen mit großer Aufmerksamkeit.

Er adelt die Frische seiner Produkte, er adelt sein Handwerk. Junge, leichte regionale Küche und perfektes Handwerk! Wir nehmen das Resümee vorweg, weil der Platz für dieses Restaurant oberhalb der Waldschlösschenbrücke, sehr urban und verkehrsumschlossen, im Gewölbekeller zwischen Sandsteinmauern versteckt, so wenig offenbart von dem, was Überraschendes in ihm steckt. Der Name „Genuss-Atelier“ leider auch nicht. „Blonkowski“ sollte es heißen! Schon viele sind gescheitert. Doch offensichtlich vertrauen die Geschwister Marcus, am Herd und Nicole Blonkowski, im entspannten Service auf ihr Können. Zu Recht. „Nach vielen Stationen in der Sternegastronomie vor allem in Österreich“, wie Nicole Blonkowski auf Nachfrage erzählt, „sind wir nach Sachsen zurückgekehrt.“ Doch abgehoben will hier gar nichts sein, der Service trägt Holzhacker-Hemden, und gekocht wird „regional“, was von Wildkräutern von den Elbwiesen bis zu Ostsee-Dorsch und Niedersachsen-Golddorade reichen kann und sehr konsequent bei der kleinen Karte (Vorspeisen, vegetarisch, Fisch und Fleisch macht 14 Gerichte und 2 Nachspeisen, voilà!) samt Weinkarte (nur sächsische Lagen!) seine Fortsetzung findet. Hier hat man sich viele Gedanken um die richtigen Lieferanten gemacht. Und das schmeckt man. Doch: Es sieht auch schön aus. Auf den Tellern liegen die frischen fein gewürfelten Wurzelgemüse, die knapsigen Erbsen und Schoten wie ausgepurzelt oder Kartoffeln als Püree, getupft oder in Form gebracht, neben Fleisch oder Fisch, darüber Wildkräuter. Und egal, ob bei der gepökelten Rinderzunge („die schmeckt mir am besten“, sagt das Kind), den mürben rosa Lammscheiben („endlich mal nicht so viel Beilagen“, sagt der Mann) oder der Kalbsbrust (saftig und kross), überall warten kleine Überraschungen, mit denen der Koch die Geschmacksspiele in Schach hält. Den Beweis, dass hier echte Könner am Werke sind, liefern auch die Saucen: Umwerfend leicht, voll praller Aromen, da linst die französische Haute Cuisine um die Ecke. Und: Da bleibt viel zum Abspeichern für den Gaumen. Hauptspeisen unter 20 Euro, Vegetarisches um 16 Euro, köstliches Fass-Pils oder Schwarzbier vom Missionshof Lieske. An Sommerabenden ist die schöne Terrasse unter alten Bäumen nun öfter gut gefüllt. Lang möge das so bleiben.

_Felicitas van Krant

______________________________________________

Einen ganz lieben Artikel erhielten wir von Öko chic und fit am 06. November 2015 auf ihrer Facebook Seite:

Diese Woche kam ich in wahrhaftigen Genuss… Es hat etwas länger gedauert, aber nun habe auch ich es in das #GenussAtelier Dresden geschafft. Ein Dinner für zwei in einem warm und gut ausgeleuchteten Kellergewölbe.
Eine ruhige und gemütliche Atmosphäre nahm man schon nach Eintritt ins Restaurant wahr, trotz einer großen Gesellschaft im Nebenraum. Wenn man „Genuss Atelier Dresden“ in die Google Bilder Suche eingibt, kann man die Stimmung gut erahnen…
Die Bedienung war sehr höflich, aufmerksam und freundlich. Und das Essen einfach ein Traum!!! In diesem Restaurant wird ausschließlich mit #regionalen Produkten gearbeitet, was auch urkundlich durch „Der große Restaurant & Hotelguide 2016“ seine Auszeichnung fand. Ich versuche in Restaurants immer Gerichte ohne Fleisch auszuwählen, aber hier musste ich das Damwild probieren, die Veredelung mit Rosenkohl und Sellerie klang zu verlockend.
Vor Kurzem hatte ich ein sehr angenehmes Gespräch mit einem der Köche. Man spürte deutlich, dass er und der Rest des vierköpfigen Teams für ihre Arbeit leben und das widerum spiegelt sich in der Qualität des Essens und des Services wieder. Traditionelle Speisen neu inszeniert, an die Saison angepasst oder ganz exclusive Sachen. Auch die Weinkarte kann sich sehen lassen.
Im Gespräch war ich schon begeistert, aber es selber #erlebt zu haben, macht es noch ´mal um Welten besser. Hier stimmte einfach alles und dieser Ausflug hat unseren Anlass perfekt gemacht. Danke an das Genuss Atelier an dieser Stelle!

_______________________________________________________

Und noch eine weitere kleine Auszeichnung als Empfehlung mit einem Diamanten im Varta-Führer

_______________________________________________________

AUSGEZEICHNET! Als Restaurantentdeckung des Jahres und mit 3 Hauben für Küche und Service vom Bertelsmann – Der große Restaurant- und Hotelguide

…Im „Genuss-Atelier“, der perfekten Mischung aus Restaurant, Bar, Séparée und Lounge, werden alle Sinne angesprochen, bezaubert ein ganz individueller Charme…Weiterlesen

_______________________________________________________

DER FEINSCHMECKER hat uns inspiziert!
Zu finden in der aktuellen Ausgabe 10/15 In der Rubrik „unterwegs“ auf Seite 159. Hier mit 1,5 F ausgezeichnet!
Leider nur für Abonennten digital verfügbar, daher hier für Euch zum nachlesen
GENUSS-ATELIER: DIE KELLERKINDER VON DER ELBE
Backstein, Bruchstein, Gewölbedecken, helles Parkett, moderne schlichte Holzmöbel, bunte Gemälde von befreundeten Künstlern – Dresdens neuer Genussort ist im Keller einer Villa am Elbufer entstanden. „Früher soll hier ein illegaler Jazzclub für russische Soldaten gewesen sein“, sagt Gastgeberin Nicole Blonkowski. Ab und zu kämen Damen mit vieldeutigem Lächeln im Gesicht.
Die Küche serviert Raffiniertes aus meist Regionalem, Karpfen aus Moritzburg, Perlhuhn aus der Sächsischen Schweiz. Frisch angemacht ist der Salat aus Schnittbohnen, Erbsen, Speck, Bohnenkraut, gerösteten Brotchips und Ziegenkäse, pur und püriert. Gut auch der roh marinierte Saibling mit Gurke, Gurkensorbet, fluffig aufgeschlagenem Joghurt,süßen Kuchenstreuseln und einer aromatischen Coulis aus Schnittlauch, Klee und Dill. Am Herd steht Nicoles Bruder Marcus Blonkowski. Er war im „Palais Coburg“ in Wien, sie im Restaurant des Top-Kochs Christian Bau an der Mosel. Von der Sonnenterrasse mit mächtiger Eiche und Ahornhecke schaut man auf Wiesen, Fluss und Altstadt. Die Weine aus Sachsen und von Saale und Unstrut schmecken.
Als Absacker gönnten wir uns einen feurig-herben „Augustus-Rex“- Bockbierbrand.
_Stefan Elfenbein

 

__________________________________________________

Letztes Jahr haben wir am Gastro Gründerpreis von Orderbird teilgenommen. Unser Bewerbungsvideo aus dem August 2015 findet ihr auf youtube.
__________________________________________________
„Aus der Region – für die Region“ – Das Genuss-Atelier unterstützt die Kampagne des Senders Radio PSR „Klick Sachsen. Hier leb ich. Hier kauf ich.“
Schließlich gibt diese Initiative genau das wieder, was wir mit unserem Konzept in der Gastronomie schaffen wollen: Mehr Engagement für die Region, für Sachsen. Und damit so viele Menschen wie möglich zu erreichen.
Weitere Informationen finden Sie auf http://www.Klicksachsen.de und auf http://www.facebook.com/KlickSachsen

 

__________________________________________________

Am 15.08.2015 zählt uns Reisehappen.de unter die 7 Dinge, die man in Dresden gemacht haben sollte. Ein großer Dank für diesen Beitrag:

Abendessen im Genuss-Atelier

Das Genuss-Atelier ist eine Mischung aus Bar, Lounge und Restaurant in einem schönen Gebäude mit Sandsteingewölbe, aber ganz hell und freundlich eingerichtet.

Es gibt lokale sächsische Küche, die Produkte sind regional, saisonal, frisch und hausgemacht.

Köstlich fand ich die Goldforelle mit Mangold und Kohlrabi. Und wer mich kennt, ich steh nicht auf süße Desserts, sondern leckere Käseplatten. Und im Genuss-Atelier gibt es ganz besonders leckeren Käse aus der Region mit einem köstlichen Chutney und frischem Brot.

Saisonal gibt es auf der Karte übrigens auch leckere frische Limonaden.

________________________________________________

Vom FIZZZ Magazin inspiziert und in der Rubrik „Citycheck“ am 31. Juli 2015 veröffentlicht. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe unter www.fizzz.de/issue/fizzz/-82015
UPDATE DRESDEN
Die imposanten Kellergewölbe der Villa auf der Bautzner Straße 149 werden wieder gastronomisch bespielt: Nach dem „Weltenbummler“ und fast zweijähriger Pause befindet sich hier nun das „Genuss-Atelier“. Nicole und Marcus Blonkowski und ihre beiden Köche servieren ihren Gästen Speisen aus vorwiegend regionalen Zutaten. Fleisch und Gemüse beziehen sie unter anderem vom „Missionshof Lieske“ bei Hoyerswerda, von dort stammt ebenso das Pils und Schwarzbier. Der Fisch wiederum kommt aus sächsischer Forellenzucht und von der Ostsee. Extra: Das Überraschungsmenü mit bis zu acht Gängen.
Samstags und Sonntags hat das Genuss-Atelier auch am Mittag geöffnet (Öffnungszeiten geändert).

________________________________________________

Einer unserer Gäste hat sich die Mühe gemacht und uns auf seinem fashionblog am 30. Juli 2015 erwähnt. Alles rund um seine Eindrücke über Dresdens Stadtbild, Mode und Gastronomie

–>  können Sie hier finden.

We are back on track and Dresden lived up to its name as the ‘Florence of the Elbe’. While an architectural highlight, when you consider most of the old city was rebuilt after the war, the fashion left us a bit perplexed. Jürgen joked that I could do a few ‘bad taste photos’ for the blog, but I decided that only good images land on this website, so I thought I would save you from that!

Here, the men wore three quarter trousers and socks with sandals…and we aren’t referring to the hipster Birkenstock and socks look that still continues to find its way into most collections worldwide. The women were also somehow pattern-crazy, but not in the good sense. The locals chose simple looks and jeans proved a firm staple here.

On another note, we did manage to find two culinary highlights during our stay. Villandry, a tucked away spot where we were treated to salmon and a most exquisite swordfish. On Saturday night we tried Genuss Atelier, also tucked away, this time with arched beams in a basement. The food was astounding, where creative salads, guinea fowl, stuffed veal with spinach and even gin distilled in Dresden proved sure winners. Thank you to the wonderful staff that spoilt us at both locations with excellent, laid back service.

Picture

Picture

Picture

Picture

Picture Infos: above two: Villandry
below two: Genuss Atelier
Picture credits: restaurant images taken from prinz.de, tripadvisor.de, villandry.de & viamichelin.com

 

___________________________________________________

Dank Christian Fischer von der BILDzeitung füllten wir am am 16. Juni 2015 den Regional Teil „Dresden und Nachrichten aus der Region“ eine dreiviertel Seite mit „Kräutergarten Elbwiesen“.

–> Den ganzen Artikel gibt es hier zu lesen.

WAS AM UFER UNSERES FLUSSES WÄCHST

KRÄUTERGARTEN ELBWIESEN

von: Christian Fischer, 16. Juni 2015

Dresden – Kräuter und Zutaten für Salate gibt‘s auf Wochenmärkten. Doch Koch Marcus Blonkowski (29) vom Restaurant „Genuss-Atelier“ auf der Bautzner Straße will es frischer: Er pflückt sie morgens auf den Elbwiesen!

„Es ist erstaunlich, wie viele gute Sachen hier wachsen. Die Elbauen sind Naturschutzgebiet, die Kräuter, die hier wachsen sind gesund und lecker“, sagt er.

Blonkowski holt sich u.a. Scharfgarbe, Gundermann und Wilde Kamille. Auch Butterblumen nimmt er gern mit. „Die Blüten sind eine schöne Deko für jedes Gericht“, so der Koch.

SAUERKLEE

„Blätter gehackt als Sauerkomponente in Salaten, Suppen und Saucen, bzw. Zitronenersatz bei Fischgerichten.“ Holt man am besten aus der Heide

Oberhalb des Fischhauses findet er frischen Sauerklee. „Nicht mit normalen Wiesenklee verwechseln, der ist nicht genießbar. Doch der Sauerklee ist ein guter Kontrast bei Lamm und Saibling. Einfach anstelle von Zitrone verwenden“, so sein Tipp.

VOGELMIERE

„Ab Temperaturen über 10 Grad blüht sie und hat ein mildes würziges Aroma. Tipp: Kurz mit glasigen Zwiebelwürfeln in Butter garen und unter Kartoffelstampf mit Muskat heben!“

Darf man einfach so auf den Elbwiesen pflücken? Blonkowski: „Nur wenn man die Kräuter zupft und nicht mit der Wurzel raus reißt! Je näher am Boden, um so intensiver sind sie im Geschmack.“

Und was ist mit Hunde-Pipi? Viele Tiere gehen dort Gassi. „Ich wasche die Kräuter gründlich und lege sie dann längere Zeit in Eiswasser. Dann sind sie definitiv gut“, so Blonkowski.

BUTTERBLUME

„Sie blüht von Mai bis Juli. Eine tolle Deko zum Bestreuen von Suppen oder Saucen. Aber Vorsicht! Sie ist leicht mit dem giftigen Scharfen Hahnenfuß zu verwechseln.“

Selbst Radio PSR hat unseren Artikel „Kräutergarten Elbwiesen“ in der Bildzeitung gefunden und Steffen Lukas diesen gleich in seine Show eingebaut. Wir sind so stolz!
Der komplette Radio Mitschnitt ist –> hier zu hören.

_________________________________________________

Anlässlich unseres halbjährigen Bestehens haben wir unseren 1. Newsletter „Inhaltsreich“ erstellt.
–> Hier können Sie den Newsletter als PDF herunterladen.

 

Genuss-Atelier „GenußAtelier“ ist jetzt auch als App für Android und Apple auf dem Smartphone erhältlich. So können Sie auch ohne facebook immer sofort über neue Speisen in der Speisekarte, Events, Ideen oder auch die Reservierungslage informiert sein.

____________________________________________________

Seit dem 14. Februar läuft die Aktion „Dresden isst fantastisch“ der DNN. Diese läuft noch bis zum 19. April und inzwischen wurden wir auch von der DNN-Redaktion inspiziert: „Vier gewinnt, wenn das nicht ein gutes Omen ist.“
Der ganze Artikel hier auf –> www.translarte.de

Dresden isst fantastisch: Genuss-Atelier

Vier gewinnt!

Im Genuss-Atelier werden Zutaten wie Farben auf einer Palette arrangiert – und ergeben ein Gesamtkunstwerk

Kennen Sie „Vier gewinnt“, den Spieleklassiker, bei dem vier Steine in eine Linie gebracht werden müssen? Was simpel klingt, erfordert Glück und Können. Ähnlich verhält es sich beim Betreiben eines Restaurants: Speisen, Ambiente, Service und nicht zu vergessen das Klima hinter den Kulissen müssen sich im Gleichgewicht befinden, damit die Gäste sich wohlfühlen und wiederkommen. – Im erst vor wenigen Monaten eröffneten Genuss-Atelier scheint man bisher alles richtig zu machen.

Vielleicht liegt es daran, dass die Betreiber als Geschwister ein eingespieltes Team sind – beide schlugen eine Laufbahn in der Gastronomie ein. Markus Blonkowski wurde Koch, Nicole Blonkowski ging ins Hotelfach. Beide legten Wert auf Stationen in den besten Häusern, was sie mal auseinander und schließlich in Ischgl wieder zusammenführte, wo der Plan reifte, ein eigenes Restaurant nicht fern der Großröhrsdorfer Heimat zu eröffnen. Mit der Lebensgefährtin und dem besten Freund war das Team komplett und mit dem Eckhaus Bautzner/Waldschlösschenstraße eine Location gefunden. Wo hier frühere Betreiber in rascher Folge wechselten, wünscht man den neuen Pächtern bleibende Erfolge, denn seit ihrer Ankunft weht ein frischer Wind durch Dresdens kulinarische Landschaft.

Heimat mal anders: Heidesand und Sandstein. Fotos: K. Muysers; J. Klein.

Das beginnt schon mit dem Ambiente: ein fast labyrinthisches Kellergewölbe wurde mittels Wanddurchbrüchen und indirekter Beleuchtung so gestaltet, dass es lauschig und weitläufig wirkt. Es gliedert sich nun in eine chillig-peppige Lounge, das Große Gewölbe, ein Geschäftszimmer mit Multimedia-Ausstattung sowie ein Separee, von dem aus wir das sonstige Geschehen recht gut überblicken konnten, ohne Andere zu stören oder uns gestört zu fühlen. Die aufgearbeiteten, einheitlich grau gestrichenen Möbel entsprechen ganz dem Zeitgeschmack. Außerdem kommt auf ihnen das ungewöhnliche, anthrazitgraue Service schön zur Geltung, das beweist, dass es in der ambitionierten Gastronomie nicht immer Rosenthal oder Meißner sein muss, wenn man einen eleganten Eindruck erwecken will.

Vom Edlen zum Guten, bringt uns auf die Speisen. „Regionale, frische und geschmacksintensive Produkte“ anbieten zu wollen, ist ja leider schon wieder zur Phrase verkommen, doch hier macht man ernst und nennt Ross und Reiter beim Namen.

Welchen Unterschied es macht, wenn jemand mit seinem Namen für ein Produkt einsteht, zeigt schon der Brotkorb: eine Knusperkruste von der Bäckerei Jacob in Radebeul, dazu milde Honig-Senf-Butter. Hoch ambitioniert geht es weiter mit nicht einem, nicht zwei, nein, drei Grüßen aus der Küche, die allesamt ästhetisch und kulinarisch so verblüffen, dass man mit dem Notieren gar nicht hinterher kommt. Hausgemachte Kartoffel-Chips mit Forellenkaviar aus Moritzburg; sodann ein herzhafter Lolli aus eingelegter Essiggurke mit Walnuss-Joghurtdip sowie ein Bemmchen vom Bauernschinken und Hausmacher-Senfmayonnaise. Als Krönung kommt eine Hommage an die Dresdner Heide samt essbarer Erde – macht nicht satt, sondern hungrig – auf Mehr!

Das Mehr bedeutet hinsichtlich der Vorspeise Augenweide und Gaumenabenteuer zugleich: unter einem Beet von hauchdünnem Fenchel und Radieschen, über die Pimpinelle, Kerbel und – oh, schmeckt das ungewöhnlich – rote Affilakresse gestreut sind, erwartet uns roh marinierter Saibling, der jeden Lachs in die Ecke verweist. Ringsum getupftes, dezentes Bärlauchöl ersetzt jegliches Dressing, das das Gesamtbild nur übertünchen würde, welches sich aus den einzelnen Aromen aufbaut.

Ganz reduziert der Hauptgang: Freilandhuhn, Muskatkürbis in zweierlei Zuständen sowie goldschillernder Geflügel-Jus. Mehr braucht es manchmal nicht, Ehrenwort.

Die „Eierschecke – mal anders“ wird von Orangenchips, -sorbet sowie Joghurteis und Mini-Baisers begleitet. Einen finalen Gruß aus der Küche nehmen wir für morgen mit.

Informationen

  • Besucht am 13. März 2015
  • Ursprünglich am 20. März 2015 in den Dresdner Neuesten Nachrichten erschienen
  • Genuss-Atelier

Die Aktion „Dresden isst fantastisch“ der DNN ist vorüber. Wir danken all unseren Gästen, die daran teilgenommen und uns bewertet haben. Leider hat es nicht für eine Platzierung unter den ersten 3 gereicht, lediglich die Punktzahl, 4,78 von 5 zeigt, dass wir gut im Rennen waren. Wir gratulieren den Gewinnern!

________________________________________________

Über das Genuss-Atelier ist ein neuer Artikel
in der Februarausgabe des –> Port01 Dresden Magazins erschienen (S. 39).

Gaumenschmaus im Genuss-Atelier

Was passiert, wenn sich vier junge, begeisterte Gastronomen zusammentun und ihren Lebenstraum erfüllen wollen? Genau, es wird ein echter Genuss! Auf der Bautzner Straße bewirten Marcus, Nicole, Martin und Lisa ihre Gäste mit regionaler, frischer Küche. Ein Besuch im Genuss-Atelier gerät dabei zu einer kulinarischen Reise durch Sachsen. Denn auf dem Teller landen ausschließlich heimische Produkte. Auf eine enge Zusammenarbeit mit Landwirten und Züchtern aus der Region wird dabei genauso Wert gelegt, wie auf angemessene Preise sowie saisonal wechselnde Kreationen. Auch die Getränke tanzen nicht aus der Reihe. Neben hausgemachten Eistees und Limonaden könnt ihr euch auf ein exklusives Weinangebot entlang Sachsens Weinstraße und der Saale Unstrut freuen. Das gemütliche Ambiente wird übrigens auch durch Kunstwerke regionaler Künstler unterstrichen, die sich im Genuss-Atelier den Gästen präsentieren können._stj

________________________________________________

Wir sind jetzt sogar international im Fernsehen zu sehen: Das Team von DW Deutsche Welle TV hat Nicole bei uns besucht.
Unter der Rubrik -> „Hin und Weg“ zu sehen: Restaurantchefin Nicole Blonkowski zeigt uns ihre Lieblingsorte: das Schloss Albrechtsberg, die Dresdner Neustadt und der Konzertplatz in der Dresdner Heide.

________________________________________________

m.beger schrieb am 23.12. auf Prinz.de über uns.

Eine wunderschöne typische Dresdner Villa in der Radeberger Vorstadt (Preußisches Viertel) beherbergt in seinem beeindruckenden Keller das neue Genuss Atelier der Geschwister Blonkowski. Wenn ihr oft und regelmäßig in der gastronomischen Szene der Stadt unterwegs seid, kennt ihr die Adresse sicherlich. Hier befand sich schon der Weltenbummler und das Mediterraneum – zwei Jahre lang war die tolle Location aber geschlossen. Der Bau der Waldschlösschenbrücke hatte im Umfeld dominiert, jetzt ist diese eröffnet und ihr könnt die tolle Restaurant-Location wieder entspannt aufsuchen.

Genuss Atelier

Vier junge Gastro-Kenner haben sich der Bautzner Straße 149 angenommen – ein junger Familienbetrieb quasi, denn seit vielen Jahren haben die vier Macher Nicole, Martin, Marcus und Lisa miteinander zu tun. Sie sind sich bei ihren gastronomischen Stationen in der ganzen Welt begegnet und haben nun die Entscheidung getroffen, in Dresden sesshaft zu werden. Die Geschwister Marcus und Nicole haben ihre Wurzeln in der Region, sie stammen aus Großröhrsdorf, und sind nun dem Ruf der Heimat gefolgt. Viel Heimat steckt auch im Konzept. Ihr bekommt hier ausschließlich heimische Produkte auf den Tisch. Keine Fisch aus Übersee, sondern vielmehr aus der Forellenzucht „Am Lachsbach“ aus der Sächsischen Schweiz – oder auch aus Ost- oder Nordsee. Außerdem arbeiten die Vier mit dem Missionshof Lieske bei Kamenz eng zusammen. Sie unterstützen die Arbeit der Diakonie vor Ort und beziehen Bier, Gemüse, Fleisch und Fisch aus Lieske. Der Missionshof ist ein Arbeitsort für behinderte Menschen und beherbergt auch ein Wohnheim und eine Werkstatt.

 

Genuss Atelier

Die „Sachsenprodukte“ kombinieren und verarbeiten die beiden Köche Marcus und Martin mit ihren weltweit gesammelten Erfahrungen. „Was wir überall in Deutschland und im Ausland gelernt haben, bringen wir mit nach Dresden“, so Lisa, die unter anderem schon im berühmten Sacher in Wien gearbeitet hat. Heraus kommt eine Kombination aus Sternegastronomie mit feinerinternationaler Küche und bodenständiger moderner Hausmannskost. So gibt es als Vorspeisen-Variation zum Menü auch eine „Stulle“ – ein knuspriger Brotchip mit frischem Schinken vom Missionshof Lieske. Oder ihr kostet die marinierten Essiggurken, gespickt auf einen Holzspieß und verfeinert mit einer köstlichen Créme zum Dippen. Auch die Limonade wird im Genuss Atelier für euch hausgemacht. Rundum leckere Speisen und Getränke, bei denen ihr schmeckt, dass diese frisch und handwerklich perfekt gemacht sind.

 

Genuss Atelier

Ihr könnt im Genuss Atelier bei den Hauptspeisen zwischen Fleisch, Fisch oder vegetarischen Gerichten wählen, zumeist zwischen drei bis vier Speisen. Die handegschriebene Speisekarte zeigt wie künsterlisch auch alle Teammitglieder im Genuss Atelier mit dem Thema Kulinarik umgehen. Zudem gibt es nicht nur Kreativität auf den Tellern, sondern auch an den Wänden. Künstler können die Räume nutzen, um ihre Kunst auszustellen. Aktuell hat Lisa ihre eigene Bilder aufgehangen – sehr sehenswert. Auch etwas für’s Auge ist das Restaurant an sich, die verschiedenen Räumlichkeiten sind nur durch Stützpfeiler und mit Fenster-Durchbrüchen versehenen Wänden voneinander getrennt. Überall wirkt der Raum anders auf euch – und ihr könnt das Restaurant immer wieder neu entdecken. Ob in der Lounge, im Separée, im großen Gewölbe oder dem Geschäftszimmer – überall fühlt ihr euch sicherlich willkommen und könnt genießen. Und mit Vorfreude auf die warme Jahreszeit solltet ihr noch wissen, dass auch eine Sommerterrasse mit Blick auf’s Elbufer zum Genuss-Atelier gehört.

PRINZ-Bewertung: 4/5

______________________________________________

Die HOGA Schloss Albrechtsberg – Marcus’ und Nicoles Ausbildungsschule – hat über uns geschrieben (Newsletter 12/14, Seite 15) – Newsletter (PDF)  anbei.

DAS GENUSS-ATELIER Eine Erfolgsgeschichte von HOGA Alumni

Die Großröhrsdorfer Geschwister Marcus und Nicole Blonkowski haben am 1. November 2014 ihr eigenes Restaurant im Gewölbe der Villa Clara gegenüber der Waldschlösschenbrücke eröffnet. Zusammen mit Lisa Deutschmann und Martin Seifried hauchen sie dem preußischen Viertel wieder etwas mehr Leben ein.

Alle vier haben während ihrer beruflichen Laufbahn in verschiedenen internationalen Häusern Erfahrungen gesammelt. An verschiedenen Stationen haben sich ihre Wege immer wieder gekreuzt. Zuletzt arbeitete Marcus als Junior Sous-Chef im Gourmet Restaurant im Palais Coburg in Wien an der Seite von Silvio Nickol und Fabian Günzel, Nicole in Victor’s Gourmet Restaurant Schloss Berg unter Christian Bau als stellvertretende Restaurantleiterin. Lisa führte die Position des Verkaufs- und Veranstaltungs-Supervisors im Hotel Sacher Wien aus und Martin unterstütze das Küchenteam im Elbhotel Rathen als Souschef.

Als die Idee entstand, ein eigenes Restaurant in der Heimat zu eröffnen, entwickelten die Vier ein neues Genuss-Erlebnis für Dresden: Einfache, unkomplizierte Küche im mittleren Preissegment, die mit Lockerheit und dem Blick auf das Wesentliche überzeugt. „Wir legen großen Wert auf regionale, hochwertige Produkte“, betont das Genuss-Team. […] Am Ende soll es einfach schmecken. Die Getränke stehen den Speisen in nichts nach: Weine von Sachsens Weinstraße werden ausgeschenkt, Limonaden und Eistees selbst gemacht.

All das in einem Ambiente, das regionalen Charme mit gemütlicher Eleganz verbindet: Stilvoll, aber nicht auftragend, modern, jedoch traditionell, elegant und doch außergewöhnlich. Lisa hat hier einen passenden Rahmen gefunden ihre Bilder auszustellen. Das soll zukünftig auch für Künstler aus dem Umfeld möglich sein.

Im Genuss-Atelier wird Mittag- und Abendessen serviert. Geöffnet ist Mittwoch – Freitag von 17:00 Uhr – 23:00 Uhr, samstags und sonntags von 12:00 Uhr – 23:00 Uhr, warme Küche immer bis 21:00 Uhr (Öffnungszeiten geändert).

Das Team vom Genuss-Atelier freut sich auf Ihren Besuch, ob allein, zu zweit oder ganz viele – jung oder alt – im Anzug oder in Jeans.

_______________________________________________

Unter dem Titel „Haute Cuisine at Genuss-Atelier“ ist am 22. November 2014 ein weiterer Artikel über unser Restaurant im Blog LIVING IN DRESDEN. erschienen.

Saturday, November 22, 2014

Haute Cuisine at Genuss-Atelier

 

This picture shows Lisa Deutschmann (business management and marketing), Martin Seifried (chef), Marcus Blonkowski (chef) and Nicole Blonkowski (restaurant management).

They all met in Vienna where they studied, trained and worked in Haute Cuisine. The team of four decided to start something great back in their hometown Dresden. And born was the idea for Genuss-Atelier: a restaurant that offers food of an extraordinary quality in an unpretentious atmosphere.

Our lunch
Romaine Lettuce with Poularde, Capers and Parmigiano
*
Saibling with Parsley Root and Leek

*
Mousse of Gingerbread with Crumbles and Morello Cherries 
If you are curious and want to try it yourself, here is their website and address.

 

_______________________________________________

Am 10. November 2014 schrieb Anton Launer vom Online-Magazin für Dresden-Neustadt „Neustadt-Geflüster“ über unsere Eröffnung am 1. November: „In der vergangenen Woche hat an der Bautzner Straße, Ecke Waldschlößchenstraße ein neues Restaurant eröffnet – das Genuss-Atelier. … Nun haben Nicole, Martin, Marcus und Lisa wieder Leben in das schöne Gewölbe gebracht.“
Den gesamte Artikel können Sie unter www.neustadt-ticker.de nachlesen.

Genuss-Atelier am Waldschlößchen

Das Team vom Genuss-Atelier: Nicole, Martin, Marcus und Lisa

In der vergangenen Woche hat an der Bautzner Straße, Ecke Waldschlößchenstraße ein neues Restaurant eröffnet – das Genuss-Atelier. Möglicherweise wird sich der eine oder andere Leser noch erinnern, an dieser Stelle lud einst der „Weltenbummler“ zum Speisen ein. Doch seit etwa eineinhalb Jahren war Ruhe an der Ecke. Das hatte sicherlich auch mit den Bauarbeiten an der benachbarten Brücke zu tun.

Nun haben Nicole, Martin, Marcus und Lisa wieder Leben in das schöne Gewölbe gebracht. „Wir vier sind ein Team“, erklärt Lisa. Gemeinsam haben sie das Restaurant komplett unmgekrempelt und wollen hier nun regionale Küche im Mittelpreissegment anbieten. Das bedeutet, das die Hauptgerichte etwa zwischen 10 und 20 Euro kosten. „Die Regionalität ist uns sehr wichtig, wir haben uns Bauernhöfe in der Umgebung angesehen und die besten beliefern uns jetzt“, erzählt Nicole stolz. Gemeinsam mit Lisa ist sie für den Service zuständig, während die Herren in der Küche hantieren. So beziehen sie zum Beispiel Fleisch und Bier vom Missionshof Lieske, der Kenner wird ob des Gerstensaftes mit der Zunge schnalzen.Die vier sind ein eingeschworenes Team, haben sich über Umwege in Wien kennen gelernt und gemeinsam nach einem passenden Lokal für ihren Traum gesucht. Die erste Woche sei schon ganz gut angelaufen, berichtet Lisa. Man hoffe, gerade beim Mittagstisch, auf Besucher aus dem benachbarten Büros. Erste Buchungen für Feiern und Feste gebe es auch schon. Dafür eignet sich das Tonnengewölbe sehr gut.

Der Name Atelier hat seine Berechtigung, denn an den Wänden hängen Gemälde der Hobby-Künstlerin Lisa.

Infos und Öffnungszeiten

  • Genuss-Atelier, Bautzner Straße 149, 01099 Dresden, Mittwoch – Freitag von 17:00 Uhr – 23:00 Uhr , Samstag und Sonntag von 12:00 – 23:00 Uhr, warme Küche bis 21:00 Uhr. (Öffnungszeiten geändert)

Zum Kaffee werden leckere Kuchen gereicht.

_________________________________________________

Unseren ersten Artikel verfasste Katrin Fiedler für die Morgenpost am 30. Oktober 2014 über uns:

JUNGE DEUTSCHE KÜCHE IM GEMÜTLICHEN KELLER

Im Genuss-Atelier geht die Post ab. Das Firmenlogo gleicht einem Stempel. Die Speisenfolge ist handgeschrieben, erinnert an eine Postkarte und nimmt den Gast mit auf eine kulinarische Reise.

Einer für alle. Alle für einen. Und zusammen volle Kraft voraus. Das klingt nach ’nem Plan. Den haben sie auch: Marcus und Nicole Blonkowski, Lisa Deutschmann und Martin Seifried eröffnen am kommenden Sonnabend das Restaurant Genuss-Atelier. 12:00 Uhr geht’s los mit FIngerfood, Smalltalk und der Präsentation des hübschen Keller-Restaurants. Es trägt die Handschrift des Vierer-Teams und lockt mit junger deutscher Küche.

Marcus (28) ist Koch, Nicole (25) ist Hotelfachfrau. Die Geschwister wurden an der Hotel- und Gaststättenschule Schloss Albrechtsberg ausgebildet. Nur einen Katzensprung entfernt von ihrem eigenen kleinen Restaurant. „Dresden“, ist sich Nicole sicher, „wollte Ich nie verlassen.“ Hat sie aber. Genauso wie ihr Bruder. Der Koch ging nach Wien. Ins Palais Coburg, ein 5*****S Haus. Dort kochte er gemeinsam mit Martin Seifried (27). Fünf Sterne trägt auch das Hotel Sacher in Wien. Lisa Deutschmann hat hier gearbeitet. Marketing ist ihre Stärke. Die spielt sie nun gemeinsam mit ihrer Wien-Connection Marcus und Martin aus. In Dresden. Auch wieder zurück: Nicole. Sie arbeitete zuletzt auf Schloss Berg im saarländischen 3*** Victor’s Gourmet Restaurant.

Gemeinsam mit ihrem Bruder ist sie sich einig: „Wir wollen unsere Gäste glücklich machen!“ Mit regionalen Produkten, geliefert von Höfen, die die Gastronomen selbst ausgesucht haben, soll das gelingen. Zubereitet in liebevoller Handarbeit und ebenso aufmerksam serviert. Warum? Um die Philosophie der Genuss-Atelier Crew zu beschreiben leiht sich Koch Martin eben mal vom guten, alten Goethe die Worte: „Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt ist bleibend.“

Restaurant Genuss-Atelier, Bautzner Straße 149, 01099 Dresden

Telefon: 0351.25028337 – Mail: info@genuss-atelier.net

Geöffnet: Mittwoch – Freitag von 17:00 Uhr – 23:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 12:00 – 23:00 Uhr, warme Küche bis 21:00 Uhr (Öffnungszeiten geändert)

__________________________________________________

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.